POKER INFORMATIONEN

Texas Holdem Starthände

Es gewinnt nur der Pokerspieler, der es versteht, aus guten Karten Kapital zu schlagen und die schlechten Karten rechtzeitig abzuwerfen. Dabei spielen die Starthände natürlich das Fundament des Erfolges. Der Spieler muss die einfache Wahrscheinlichkeitsrechnung jederzeit beherrschen, das wird dem Anfänger leider erst recht spät klar. Die Gewinnwahrscheinlichkeit ist das wichtigste Kriterium eine Starthand zu spielen bzw. im Spiel zu bleiben. Das wird in der Taktik an Hand von Beispielen deutlich gemacht.

Spielt man in der Familie, wird man wie ich auch, Starthände spielen, die man beim professionellen Pokern nicht spielen würde. Im privaten Kreis zählt eher die Unterhaltung und der Spaß als das Gewinnen und das Geld verdienen. Abgesehen davon wird jeder Pokerspieler nach einer gewissen Zeit seine zu spielenden Starthände selber definieren, unabhängig von Tabellen und Wahrscheinlichkeitsrechnungen. Mehr über:

Pokerspiele
Chat-Glossar
Poker-Etikette
Mehrtischspiel

Nachfolgende Beispiele sollen zeigen, was im professionellen Poker gute und was schlechte Starthände sind.

Spielhäufigkeit

Als Anfänger ist man bestrebt, so viele Hände zu spielen, wie nur möglich. Das liegt einerseits daran, dass der Beginner neugierig auf das Spiel ist oder andererseits die Gewinnwahrscheinlichkeit der Handkarten noch nicht einschätzen kann. Ein guter Pokerspieler spielt eine von 4 oder 5 Händen, also 20 - 25 %. So hoch ist nämlich im Ungefähren die Wahrscheinlichkeit, dass man eine sehr gute oder eine gute Starthand im Durchschnitt erhält. Spielen Sie also nicht jeden Mist, das wird auf Dauer teuer.

Sehr gute Starthände

Mit diesen Starthänden sollten Sie in der ersten Wettrunde erhöhen. Erstens wird der Pot dadurch größer und zweitens vermeiden Sie das Mitgehen von Spielern mit schlechten oder mittelmäßigen Blättern, diese könnten Ihnen später evtl. zum Verhängnis werden und Ihr sehr gutes Blatt wertlos machen. Beispiele und weitere Tipps zum "Bad Beat" finden Sie in der Strategie.

Die beste Starthand überhaupt. AA sollten Sie in jedem Fall spielen, die Gewinnwahrscheinlichkeit liegt bei ca. 35%

Diese beiden Starthände sind ebenfalls super und sollten gespielt werden.
As König suited (von einer Farbe) ist ebenfalls stark
Die Gewinnwahrscheinlichkeit ist zwar geringer als bei AKs (das 's' steht für suited = gleichfarbig), trotzdem kann diese Starthand als SUPER bezeichnet werden

Gute Starthände

Diese Starthände sollten Sie unbedingt spielen, eine Erhöhung ist abhängig von der Action vor Ihnen.






oder
oder
oder

Diese Karten sind nicht schlecht, aber auch nicht der Brüller. Entgegen anderer Meinungen habe ich das Bubenpärchen hier und nicht bei den sehr guten Starthänden erwähnt. Sie werden nach einer gewissen Erfahrung wissen warum.

Mittelmäßige Starthände

Diese Starthände kann man spielen, sofern vor Ihnen am Tisch noch kein Krieg ausgebrochen ist.

bis 
bis 
bis 
und

So schlecht sehen sie nicht aus, die mittelmäßige Starthände, sind aber nach der Gewinnwahrscheinlichkeit den beiden obigen Kategorien unterlegen.

Schlechte Starthände

Für diese Hände sollte man keinen Heller in die Mitte legen, das würde auf Dauer einen Verlust bedeuten.

bis 
bis 
bis 

und alle darunter

Wer erfolgreich Pokern möchte, sollte diese Karten beiseite legen, ausgenommen natürlich man ist der Big Blind und hat die Möglichkeit den Flop ohne weiteren Einsatz zu sehen.


Die schlechteste Starthand

Der Vollständigkeit halber zeige ich Ihnen noch die schlechteste Starthand, die man beim Texas Holdem in der Hand halten kann. Werfen Sie diese also umgehend ab.

Mit diesen Karten können Sie in Texas Holdem nichts reißen, höchstens einen Riesen Bluff starten.

Sie haben mit diesen Karten einfach die wenigsten Möglichkeiten, ein gutes Blatt zu bilden. Flush ist unwahrscheinlich, Strasse ebenso, kommt de 7 haben Sie nur die 2 als Kicker und umgedreht.


weiter mit der Taktik bei Texas Holdem

weiter mit der Pokervariante 'Omaha'
zurück zur Texas Holdem Startseite